Der Teestrauch

Der Teestrauch gehört zu der Pflanzenfamilie "Theaceae" und ist biologisch mit Kamelienarten verwandt. Die Teepflanze trägt weiße Blüten und Früchten, die für die Tee-Ernte aber ohne Bedeutung sind, da nur Blätter und Knospen gepflückt werden. Die Teesträucher werden immer ca. meterhoch zurückgeschnitten, da die neuen und jungen Triebe ein intensiveres Aroma haben.

Teekanne - Ostfriesland Tee Weltweit gibt es nur drei verschiedene Teepflanzen und die breitgefächerte Vielfalt der Sorten entsteht durch die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen der jeweiligen Anbaugebiete und Verarbeitungsmethoden.

Thea oder Camilla sinensis (China-Tee oder China-Busch)
Diese Teepflanze ist die am längsten bekannte Teepflanze. Sie wurde ca. 3000 Jahre v.Chr. in China entdeckt. Diese Teepflanze hat die schmalsten und zartesten Blätter. Aus ihr wird der Tee mit dem feinsten Aroma gewonnen. Grundsätzlich ist diese Pflanze relativ kälteunempfindlich. Ohne regelmäßige Beschneidung würde die Pflanze ca. 3-4 Meter Hoch wachsen, aber immer strauchartig bleiben.

Thea oder Camilla assamica (Assam-Tee oder Assam-Busch)
Diese Teepflanze wurde nach ihrem Fundort, dem Gebiet Assam, benannt, das sich am Oberlauf des Brahmaputra im Nordosten Indiens befindet. Erst im Jahre 1823 wurden die wildwachsenden Teebäume in Assam entdeckt. Die Blätter dieser Teepflanze sind breiter und liefern ein kräftiges Aroma. Ohne Beschneidung wird aus der Assam-Teepflanze ein 15-20 Meter hoher Baum.

Hybrid-Teepflanze Bei den Hybriden handelt es sich um widerstandsfähige Kreuzungen zwischen der China- und der Assampflanze. Die Blattgröße liegt in etwa zwischen den beiden ursprünglichen Pflanzen. Heutzutage sind Hybrid-Teepflanzen die Grundlage fast aller Teekulturen weltweit.

Bildquelle: Ostfriesland-Abisz - Copyright


Zurück