Informationen über die "Gnurre-Mühle Frisia" in Norden

Informationen

Einst befanden sich 14 Windmühlen im Norder Stadtgebiet. Heute sind noch drei davon erhalten und restauriert, eine weitere ist noch als Rumpf erhalten (Ölmühlenweg).

Bereits 1700 erteilte Georg Albrecht, Fürst zu Ostfriesland und Herr zu Esens, Stedesdorf und Wittmund Haye Uden eine Konzession zum Bau und Betreiben einer Pelde- und Gerstenmühle. So wurde die erste Gnurre-Mühle im Bereich Addinggaste erbaut. Sie fiel 1733 den Flamen zum Opfer, wurde aber im gleichen Jahr an den heutigen Standort wieder aufgebaut.

Nachdem diese Mühle mehreren Bränden zum Opfer fiel, 1861 durch Blitzschlag und auch nach Wiederaufbau erlitt die "dritte" Mühle das "Brandschicksal" und brannte 1886 erneut nieder. Die "neue" Mühle aus 1887 wurde schließlich 1930 aufgrund finanzieller Probleme bis auf den Achtkant abgebaut.

Die Bemühungen des 1984 gegründeten Fördervereins Norder Windmühlen e.V. führten schließlich 1986 zum Wiederaufbau der vierstöckigen „Gnurremühle“ und somit drehen sich heute wieder die Flügel.

Heute dient die Mühle verschiedenen Zwecken: im Erdgeschoß befindet sich ein Verkaufsraum, im ersten Stock ein Keramik-Studio, im zweiten Stock ein Muschelmuseum, im dritten Stock eine Bilderausstellung über die Entstehung und den Wiederaufbau der Mühle und im vierten Stock eine Galerie.

Besichtigung möglich

Kontakt:
Günther Leibrecht
Rosenweg 45
26506 Norden
04931-12774

Lage:
In der Gnurre
26506 Norden

Senden Sie uns gerne weitere Informationen sowie Bildmaterial (auch historisches) zu.


Fotos der Mühle Norden
(Gnurre-Mühle “Frisia”)








Zurück