Informationen über die "Klaashenschen Mühle" in Holtriem-Schweindorf

Informationen

1901 kaufte der Lehrer Johann Klaashen die " Eckhoffsche Mühle ".
Nachdem die Vorgängermühle (Bj. 1874 - Hockwindmühle, ein einstöckiger Galerieholländer mit Galerie, Steert, Segelgatterflügeln) 1906 abgebrannt (durch Heißlaufen des Getriebes) war, ließ die Müllerfamilie Klaashen 1907 eine neue Mühle, diesen zweistöckigen Galerieholländer mit Steert errichten.
Der letzte Pächter der Ursprungsmühle - Tamme Wiebersiek - verließ die Mühle, da zunächst nicht an den Wiederaufbau gedacht war, und baute 1907 eine eigene Mühle etwas weiter südwestlich von Schweindorf. (siehe Mühle Schweindorf Mühle Wiebersiek)
1961 waren Flügel, Kappe und Galerie so baufällig, dass sie demontiert werden mussten, danach wurde die Nutzung auf Elektromotor umgestellt. Der letzte Müller war Heino Klaashen, er legte die Windmühle 1965 endgültig still.

Pächter des Anwesens wurde nun die Raiffeisen-Warengenossenschaft. Die Nutzung erfolgte als Lager für einen Land- und Kohlenhandel. 1992 kauften die Gebrüder Gundolf und Torsten Scheweling gemeinsam mit Frau Gisela Becker den Mühlentorso. Der Mühlenverein Schweindorf wurde gegründet und es begann durch die Eigentümergemeinschft und dem Mühlenverein die Restaurierung der Mühle. 1998 wurde die Instandhaltungs- und Renovierungsarbeiten mit dem Aufsetzen der neuen Mühlenkappe und dem Anbau des Steerts abgeschlossen.

Besichtigung möglich.

Kontakt:
Holger Rathmann
An't Holt 3
26556 Holtriem - Schweindorf

Lage:
Dörpstede
26556 Schweindorf

Senden Sie uns gerne weitere Informationen sowie Bildmaterial (auch historisches) zu.


Fotos der Mühle Schwindorf
(Klaashenschen Mühle)




Zurück